Ultimate magazine theme for WordPress.

Wall Street Breakfast: Was die Märkte bewegte

Aktien erholten sich am Freitag höher, um eine chaotische Woche an den Finanzmärkten zu beenden, was am Ende durch die Zusicherung des Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell, unterstützt wurde, dass Zinserhöhungen in der Größenordnung von 75 Basispunkten vorerst vom Tisch seien. Der Tag wurde durch die Ankündigung von Elon Musk aufgepeppt, dass seine geplante Übernahme von Twitter aufgrund von Bedenken hinsichtlich gefälschter Konten „vorübergehend auf Eis gelegt“ wurde, was die Aktie um 9,7 % ins Wanken brachte. Die Robinhood-Aktien stiegen um 25 %, nachdem Sam Bankman-Fried, der Gründer der Kryptowährungsbörse FTX, einen Anteil von 7,6 % an dem Unternehmen bekannt gegeben hatte. Aber die Gewinne vom Freitag reichten nicht aus, um die starken Verluste der ganzen Woche auszugleichen, da sich die Anleger Sorgen über die Fähigkeit der Fed machten, die wütende Inflation zurückzudrängen, ohne die US-Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen. Der Dow Jones Index endete mit seinem siebten wöchentlichen Verlust in Folge und markierte damit seine längste Pechsträhne seit 2001, während der S&P 500 für seine längste wöchentliche Pechsträhne seit 2011 um 2,4 % nachgab und der Nasdaq Composite um 2,8 % fiel.

Rollenumkehr

Es geschah einmal während der Intraday-Session am Montag, aber Saudi Aramco (ARMCO) hat Apple (NASDAQ:AAPL) am Mittwoch offiziell als das wertvollste Unternehmen der Welt übertroffen. Der staatliche Energieriese beendete die Sitzung mit einer Marktkapitalisierung von 2,43 Billionen Dollar, während der iPhone-Hersteller den Tag mit einem Wert von 2,37 Billionen Dollar beendete. Tatsächlich hat sich dieser Trend in diesem Jahr beschleunigt, wobei der Energiesektor von einem Anstieg der Ölpreise nach einem Inflationsschub beflügelt wurde, der die Nachfrage nach hochfliegenden Technologieaktien (Aramco-Aktien) gedämpft hat um 30 % gestiegen YTD, während Apples Aktie hat rutschte 20% seit Anfang des Jahres).

Kommentar: „Auch wenn sich die Apple-Aktie besser gehalten hat als die der meisten Konkurrenten, unterliegt sie immer noch der großen Tech-Multiple-Komprimierung, die als Folge der Straffung der Zentralbank und der steigenden Inflation beobachtet wurde“, erklärte Neil Campling von Mirabaud Securities. „Investoren werden sich jetzt Sorgen machen, ob das Engerschnallen der Verbraucher dazu führen wird, dass der Appetit auf den Kauf des ultimativen Verbraucherzubehörs, des iPhone, nachlässt.“

Einige sagen, dass die Korrelation nicht genau identisch ist, da der Streubesitz von Aramco weniger als 2 % beträgt, verglichen mit den 84 % der Apple-Aktien, die von der Öffentlichkeit gehalten werden. Andere weisen darauf hin, dass Aramco nur an der saudischen Börse, bekannt als Tadawul, gehandelt wird, was die Verbindung zu einem Vergleich zwischen Äpfeln (kein Wortspiel beabsichtigt) und Orangen macht. Saudi Aramco ist auch das einzige nicht-amerikanische Unternehmen in den Top 10 der Marktkapitalisierungsrangliste, und wenn US-Anleger Aktien kaufen wollen, stehen ihnen nur begrenzte Möglichkeiten offen, wie z. B. der Kauf in den iShares MSCI Saudi Arabia ETF (NYSEARCA:KSA), an der Aramco 5 % seiner Beteiligungen hält.

Geh tiefer: In den letzten zwei Jahren haben sich die Investoren auf „Pandemie-Gewinner“ im Technologiesektor konzentriert. Ein historischer Einbruch der Energieinvestitionen während der Coronavirus-Krise hat jedoch zu einem Mangel an Öl-, Gas-, Kohle- und Raffineriekapazitäten geführt, was einige zu der Annahme veranlasst, dass der Energiesektor der nächste „Gewinner der Pandemie“ sein könnte. Darüber hinaus standen die Saudis, die einer der weltweit führenden Rohölexporteure sind, unter Druck, die Produktion nach der russischen Invasion in der Ukraine zu erhöhen spätere Sanktionen gegen das Regime von Wladimir Putin. (21 Kommentare)

Keine Garantie

Der Senat bestätigte schließlich den Fed-Vorsitzenden Jerome Powell für eine zweite Amtszeit von vier Jahren, nachdem es bei anderen Kandidaten, die die Biden-Regierung für die Zentralbank vorgeschlagen hatte, zu Verzögerungen gekommen war. In seiner ersten Amtszeit musste Powell zwei große Krisen bewältigen, darunter die COVID-Pandemie und das 40-Jahres-Hoch der Inflation, und wandte sich kürzlich einer strafferen Geldpolitik zu, um dem Preisdruck entgegenzuwirken. „Chairman Powell führte in einigen der herausforderndsten Momente der modernen amerikanischen Geschichte den Vorsitz als Fed-Vorsitzender“, sagte Chuck Schumer, Mehrheitsführer im Senat, nach der überparteilichen Abstimmung von 80 zu 19, bei der auch der Vizevorsitzende der Fed, Lael Brainard, und die Gouverneure Lisa Cook und bestätigt wurden Philipp Jefferson.

Schnappschuss: Seit Beginn der Corona-Pandemie herrscht ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld. Als die Verbraucherpreisinflation kurz nach dem deflationären Schock im März 2020 zu steigen begann, hatte die Fed Amerika versichert, dass die Inflation „vorübergehend“ sei, da eine außerordentlich entgegenkommende Geldpolitik Einzug hielt. Seitdem wurde „vorübergehend“ schnell unpopulär, als die Inflation auf ein Niveau stieg, das seit den 1980er Jahren nicht mehr erreicht wurde, was die Zentralbank dazu veranlasste, schnell auf restriktivere Maßnahmen umzuschalten. Bei der vorangegangenen FOMC-Sitzung Anfang Mai erhöhte der geldpolitische Arm der Fed sogar den Benchmark-Zielbereich um den höchsten Wert seit 22 Jahren, während der CPI-Bericht diese Woche für April mit flammenden 8,3 % einging.

„Die Inflation ist hier in den Vereinigten Staaten einfach viel zu hoch“, sagte Powell später in einem Interview im Marketplace-Programm von American Public Radio. Die Instrumente der Zentralbank zur Zähmung dieser Inflation konzentrieren sich nur auf die Nachfrage, und „das Angebot ist hier ein großer Teil der Geschichte“. Es gibt zusätzliche Faktoren wie den Krieg in der Ukraine und neue Sperren in China, um die Ausbreitung von COVID-19 zu begrenzen, daher gibt es keine Garantie, „ob wir eine sanfte Landung durchführen können oder nicht … es kann tatsächlich von Faktoren abhängen, die wir nicht kontrollieren.”

Ausblick: Wenn sich die Wirtschaft wie von der Fed erwartet entwickelt, wird die Zentralbank den Leitzins bei den nächsten beiden Sitzungen jeweils um weitere 50 Basispunkte anheben. „Wenn die Dinge besser laufen, als wir erwarten, dann sind wir bereit, weniger zu tun. Wenn sie schlechter laufen, als wir erwarten, dann sind wir bereit, mehr zu tun“, fuhr Powell fort. „Ich werde auch sagen, dass der Prozess, die Inflation auf 2 % zu senken, auch einige Schmerzen mit sich bringen wird, aber letztendlich wäre es am schmerzhaftesten, wenn wir nicht damit umgehen und die Inflation sich auf hohem Niveau in der Wirtschaft festsetzen würde , und wir wissen, wie das ist.” (17 Kommentare)

Haus der Maus

Die Aktien von Disney (DIS) stiegen nach der Glocke am Mittwoch zunächst, verlängerten dann aber einen Ausverkauf, der in der vorherigen Sitzung zu beobachten war Rückgang um 2,6 % auf 102,40 $ im AH-Handel. Aufgrund des neuen 52-Wochen-Tiefs konzentrierten sich die Anleger auf die Umsatz- und Gewinnverluste des Unternehmens sowie auf die zunehmenden Verluste im Direct-to-Consumer-Segment. Die Betriebsverluste für das Streaming-Geschäft von Disney, zu dem auch ESPN+ und Hulu gehören, verdreifachten sich gegenüber dem Vorjahr auf 877 Millionen US-Dollar, was auf höhere Programm- und Produktionskosten zurückzuführen ist.

Auf der hellen Seite: The House of Mouse meldete 7,9 Millionen neue Disney+-Abonnenten, um 137,7 Millionen Abonnenten zu erreichen und damit eine Verlangsamung zu vermeiden, die kürzlich den Streaming-Rivalen Netflix (NFLX) geplagt hat. CEO Bob Chapek bekräftigte auch die „sehr erreichbaren“ Ziele, bis September 2024 zwischen 230 Millionen und 260 Millionen Abonnenten bei Disney+ zu gewinnen und das Streaming-Video-on-Demand-Geschäft bis dahin rentabel zu machen. In den kommenden Monaten wird außerdem eine Reihe von Big-Budget-Produktionen veröffentlicht, darunter die Fortsetzungen von Black Panther und Avatar, das Toy Story-Prequel Lightyear und eine neue Star Wars-Franchise-Serie namens Obi-Wan Kenobi.

„Um ihr Streaming-Geschäft zu skalieren, zumindest so, wie sie es aufgebaut haben, müssen sie die Öffnung des Dienstes über die Inhalte der Marke Disney hinaus erweitern“, schrieb Ben Swinburne, Analyst bei Morgan Stanley. „Sie geben deutlich weniger aus als Netflix. Sie haben die Möglichkeit, effizienter für Inhalte auszugeben und sich auf diese starke Bibliothek mit vertrautem geistigem Eigentum zu stützen, aber sie müssen nur rausgehen und es beweisen.“

Mehr Magie: Eine starke Erholung war im Segment Parks, Erlebnisse und Produkte von Disney zu verzeichnen, wobei sich der Umsatz im Quartal auf 6,7 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelte. Der Betriebsgewinn von fast 1,8 Mrd. US-Dollar, der nahezu auf dem Niveau vor der Pandemie lag, übertraf die Schätzungen der Analysten um 18 % und im Vergleich zu einem Verlust von 406 Mio. US-Dollar im Vorjahr. In Bezug auf den Rechtsstreit in Florida … Der Disney-Führung wurden in der Telefonkonferenz keine Fragen gestellt, nachdem der Gesetzgeber des Bundesstaates besondere Steuerprivilegien im Zusammenhang mit dem Bezirk aufgehoben hatte, in dem sich der Themenpark Walt Disney World befindet. (121 Kommentare)

Formelmangel

Das Weiße Haus kündigte am Donnerstag eine Reihe von Maßnahmen an, um den anhaltenden Mangel an Babynahrung zu lindern, der sich in den letzten Wochen aufgrund eines größeren Produktrückrufs und von Problemen in der Lieferkette verschärft hat. Tatsächlich waren in der ersten Maiwoche landesweit 43 % der Vorräte an Babynahrung ausverkauft, verglichen mit 31 % zwei Wochen zuvor, so die Website Datasembly für Einzelhandelspreisdaten. Viele Geschäfte haben auch Quoten dafür eingeführt, wie viel Formel eine Person auf einmal kaufen kann, während Kinderärzte empfehlen, die Formel nicht zu verdünnen (was schädlich für die Nieren sein könnte) oder auf andere Marken umzusteigen.

Rückblende: Abbott Nutrition (ABT), der landesweit größte Hersteller von Babynahrung, schloss seine Produktionsstätte in Sturgis, Michigan, im Februar nach Berichten über kontaminierte Säuglingsnahrung, die mit dem Tod von mindestens zwei Säuglingen in Verbindung gebracht wurde. Für Similac, Alimentum, EleCare und andere Produkte wurde ein freiwilliger Rückruf herausgegeben, da das Unternehmen „Korrekturmaßnahmen und Verbesserungen“ implementiert, um den Betrieb wieder aufzunehmen. Nach der FDA-Zulassung kann Abbott die Produktion in der Anlage innerhalb von zwei Wochen wieder aufnehmen und das Produkt in etwa sechs bis acht Wochen zur Verfügung stellen.

Als Reaktion auf den öffentlichen Aufschrei sprach Präsident Biden mit den CEOs von Walmart (WMT), Target (TGT), Reckitt (OTCPK:RBGLY) und Gerber (OTCPK:NSRGY), um Wege zur Bewältigung der sich verschärfenden Krise zu erkunden. Zu den diskutierten Lösungen gehörte der Abbau von Bürokratie, um mehr Formeln schneller in die Regale zu bringen, und die Aufforderung an die Staaten, den Verbrauchern Flexibilität bei den Arten von Formeln zu bieten, die sie mit WIC-Dollar kaufen können. Biden forderte auch die FTC und die Generalstaatsanwälte auf, gegen Preistreiberei vorzugehen und das Angebot durch verstärkte Exporte zu erhöhen (etwa 98 % des US-Angebots werden im Inland produziert).

Verteidigungsproduktionsgesetz? „Es gibt eine Reihe von – es gibt eine Reihe von Optionen, einschließlich dieser, die in Betracht gezogen werden, aber ich möchte darauf hinweisen, dass das Problem hier darin besteht, dass ein Hersteller offline geschaltet wurde, weil er keine sichere Babynahrung hergestellt hat“, sagte Pressesprecher Jen Psaki bei einem Briefing im Weißen Haus. „Was wir hier also zu diesem Zeitpunkt tun, ist die Zusammenarbeit mit anderen Herstellern, die sichere Babynahrung herstellen können. Wir hatten Erfolg bei der Steigerung unserer Produktivität – ihrer Produktivität in den letzten vier Wochen, und wir werden weitermachen daran zu arbeiten.” (113 Kommentare)

Was kommt als nächstes?

Es war eine ziemlich interessante Woche im Kryptoland, in der Stablecoin TerraUSD (UST-USD) seine Dollarbindung verlor (sie ist jetzt 10 Cent wert) und Schwester-Token Luna (LUNA-USD) auf 0 $ abstürzte. Bitcoin (BTC-USD) stürzte ebenfalls auf bis zu 26.292 $ ab, 32% verlieren seines Wertes seit Anfang des Monats davor Rückprall um bis zu 12% am Freitag auf 30.947 $. Der Kryptosektor wurde von einem breiten Verkauf von Risikoanlagen wie Technologieaktien sowie von Sorgen über die Branche als Ganzes und Ängsten vor weiteren Liquidationen erfasst.

Die Skeptiker: Während Bitcoin schon früher von Zusammenbrüchen getroffen wurde, sagen einige, dass die Begeisterung unter Dip-Käufern – die früher dazu beigetragen hat, dass sich die Preise schnell wieder erholten – im Schwinden begriffen ist. Einer der größten Vorteile von Krypto war, dass es eine Absicherung gegen Inflation bieten sollte, obwohl diese Theorie in Rauch aufgegangen ist, da Bitcoin in einer Zeit der glühenden Inflation noch stärker abgewertet wurde als reale Währungen. Ein weiterer langfristiger Anreiz war, dass Krypto über anonyme Transaktionen und Brieftaschen einen Wertspeicher bieten könnte, aber die Regierungen sind nicht nur besser darin geworden, die Vermögenswerte zu verfolgen, sie stehen auch kurz davor, sie im großen Stil zu regulieren.

Die Gläubigen: Bitcoin und Kryptowährungen sind weithin für ihre heftigen Preisschwankungen bekannt und wurden aufgrund der makroökonomischen Unsicherheit zusammen mit den traditionellen Märkten abverkauft. „Krypto durchläuft die Flaute, die das Internet durchgemacht hat“, fügte der milliardenschwere Unternehmer Mark Cuban hinzu. „Der Einsatz von Smart Contracts zur Verbesserung des Geschäfts und der Rentabilität“ wird der nächste Treiber sein, obwohl „die Ketten, die kopieren, was alle anderen haben, scheitern werden“. In der Zwischenzeit kaufte El Salvador, das erste Land, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hat, den Dip erneut und schnappte sich 500 weitere Bitcoins für 15,4 Millionen US-Dollar, um seinen größten Kauf von Kryptos aller Zeiten zu markieren.

Stärker zusammen: All die Sorgen der Branche veranlassen einige große Akteure, ihre Ressourcen zu bündeln. Sam Bankman-Fried, der milliardenschwere Gründer der Krypto-Börse FTX, gab eine Beteiligung von 7,6 % an Robinhood (HOOD) bekannt und schickte die heruntergekommenen Aktien des beliebten Einzelhandelsmaklers um 20 % gestiegen im vorbörslichen Handel am Freitag. Während Bankman-Fried „nicht die Absicht hat, Maßnahmen zu ergreifen, um die Kontrolle zu ändern oder zu beeinflussen [Robinhood]“, könnte er das Unternehmen dazu auffordern, „strategische Alternativen oder operative oder Managementinitiativen“ in Betracht zu ziehen (7 Kommentare)

Comments are closed.

%d bloggers like this: